Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Paul-Ehrlich-Institut: Nebenwirkungen von H1N1-Impfstoff auf üblichem Niveau

Paul-Ehrlich-Institut: Nebenwirkungen von H1N1-Impfstoff auf üblichem Niveau

LANGEN (nös). Schwere Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Schweinegrippe-Impfung treten offenbar nicht wesentlich häufiger auf, als bei anderen Grippevakzinen auch. Zu diesem Ergebnis kommt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in einer Auswertung der gemeldeten Verdachtsfälle.

Bislang, so das Institut, seien Verdachtsmeldungen von 451 Personen eingegangen. Insgesamt seien dabei 1699 unerwünschte Reaktionen gemeldet worden (eine Verdachtsmeldung kann mehrere Ereignisse umfassen). Etwa ein Drittel der Verdachtsmeldungen (149) seien als schwerwiegend bewertet worden.

Bis zum 19. November 2009 seien beim PEI insgesamt 10 Todesfälle registriert worden, die im zeitlichen Zusammenhang mit einer Pandemrix®-Impfung aufgetreten sind. Zudem erfasste das Institut 32 Fälle von anaphylaktischen Reaktionen. Neurologische Reaktionen, wie etwa das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) oder Neuralgien, wurden in 33 Fällen berichtet. Außerdem wurden je sechs Meldungen von Paresen und Sensibilitätsstörungen bekannt.

Davon ausgegangen, dass derzeit bereits weit über zwei Millionen Impfdosen verabreicht wurden, treten schwerwiegende Nebenwirkungen sehr selten auf, so das PEI. Allerdings weist man dort auch auf die große Schwankungsbreite bei der Zahl der bereits verimpften Dosen hin. Bislang meldeten lediglich vier Bundesländer, wieviele Personen geimpft wurden. Deswegen könne man nur schätzen, dass 2,5 bis 4,8 Millionen Dosen Pandemrix® bis zum 20. November verimpft worden sind. Im gleichen Zeitraum seien aber bereits 8 bis 10 Millionen Dosen des Impfstoffs ausgeliefert worden.

Als häufig auftretende Impfreaktionen verzeichnet das Institut Kopfschmerzen, Fieber, Schmerz in einer Extremität und Schüttelfrost. Übelkeit, Ermüdung, Schwindelgefühl, Arthralgie, Erbrechen und Synkopen setzen die Liste fort. Die im Vergleich zu nicht-adjuvantierten Grippe-Impfstoffen prozentual häufigeren Meldungen an Lokal- und Allgemeinreaktionen sind nach den klinischen Studien zu erwarten gewesen.

Ausführliche Informationen zu den Verdachtsfällen gibt es auf der Website des Paul-Ehrlich-Instituts: http://bit.ly/7PIAUu

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »