Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

H1N1-Vakzine für Schwangere soll Anfang 2010 kommen

H1N1-Vakzine für Schwangere soll Anfang 2010 kommen

SAARBRÜCKEN (nös). Schwangere sollen ab Anfang 2010 einen speziellen Schweinegrippe-Impfstoff erhalten können. Das erklärte der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) am Freitag.

Der Wirkstoff werde keine Adjuvanzien enthalten, sagte Weisweiler. Damit soll den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) entsprochen werden. Gemeinsam mit den anderen Bundesländern habe das Saarland den Ankauf des Impfstoffs PanVax beschlossen.

Weisweiler betonte, dass die Impfung nur durch Frauenärzte erfolgen soll. Damit wollen die Bundesländer nach seiner Aussage sicherstellen, dass die Schwangeren eine angemessene Beratung über Nutzen und Risiko erhalten.

PanVax wird von der australischen Firma CSL Biotherapies hergestellt. Insgesamt wird das Unternehmen rund 150 000 Impfdosen liefern, wie Experten bestätigen. Die Auslieferung soll frühestens Ende November beginnen.

Lesen Sie dazu auch:
Unklarheit über Schwangeren-Impfstoff
Noch kein Vertrag für Schwangeren-Impfstoff

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »