Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Junger Mann nach H1N1-Impfung gestorben

NEU-ISENBURG (nös). In Hessen ist ein junger Mann einen Tag nach der Impfung gegen den Schweinegrippe-Erreger A/H1N1 gestorben. Der Mann habe allerdings an schweren chronischen Vorerkrankungen gelitten, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) in ihrer Online-Ausgabe.

Der 21 Jahre alte Mann sei am Freitagmorgen tot in seiner Wohnung im hessischen Karben aufgefunden worden. Tags zuvor habe er sich bei seinem Hausarzt gegen die Schweinegrippe impfen lassen, schreibt die FAZ unter Berufung auf eine Mitteilung der Landkreisverwaltung.

Die Ursache für den Tod solle nun in einer Obduktion geklärt werden. Die schweren Vorerkrankungen des Mannes würden allerdings keinen Hinweis darauf geben, dass die Impfung "lebensbedrohlich sein könnte", zitiert die FAZ einen Sprecher des Landkreises Wetterau.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »