Ärzte Zeitung online, 28.11.2009

Universitätsklinikum Göttingen bestätigt Tod eines 38-Jährigen durch Schweinegrippe

GÖTTINGEN (gwa). Ein 38-jähriger Patient ist am 25. November im Universitätsklinikum Göttingen an den Folgen einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Das hat die Universität jetzt bestätigt.

Der aus dem Raum Osnabrück stammende Mann hatte mehrere Vorerkrankungen und galt deshalb als Risiko-Patient. Er wurde am 30. Oktober mit Verdacht auf eine Pilzinfektion der Lunge aus einem anderen Krankenhaus auf die Intensivmedizinische Station der Uniklinik verlegt. Er musste beatmet werden.

Während der Behandlung stellte sich heraus, dass er mit dem neuen H1N1-Virus infiziert war. Jetzt wurde diese Infektion als Todesursache bestätigt.

Zur Mitteilung des Universitätsklinikums Göttingen

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »