Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

RKI: Noch keine Entwarnung bei der Schweinegrippe

RKI: Noch keine Entwarnung bei der Schweinegrippe

BERLIN (dpa). Bei der aktuellen Schweinegrippewelle in Deutschland kann das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) noch keine Entwarnung geben. "Die Zahl der Atemwegserkrankungen - ein Marker für die Schweinegrippe - ist bundesweit weiter angestiegen", sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher am Montag auf Anfrage.

Nur in Bayern seien die Atemwegserkrankungen in den vergangenen zwei Wochen leicht gesunken, was eine Trendumkehr bedeuten könnte, sagte Glasmacher. Aber sie könnten in den kommenden Wochen auch wieder steigen, da der Winter noch bevorstehe.

Zwar seien auch die Meldedaten über im Labor nachgewiesene Schweinegrippe-Fälle in der 47. Kalenderwoche leicht heruntergegangen. "Aber das steht unter einem sehr großen Vorbehalt, weil immer noch nennenswerte Zahlen nachgemeldet werden", sagte die Sprecherin. "Das kann noch nicht als Trend nach unten gewertet werden." Zudem ginge insgesamt die Zahl der Meldungen zurück, da nach der Änderung der Meldepflicht für Erkrankungen an der Schweinegrippe weniger auf das neue H1N1-Virus getestet werde. "Wir können nicht voraussagen, wie die Schweinegrippe-Pandemie weiter verlaufen wird", betonte Glasmacher.

Bis Montag waren in Deutschland 61 Menschen im Zusammenhang mit einer Erkrankung an der Schweinegrippe gestorben. Das RKI gehe davon aus, dass in den meisten Todesfällen das H1N1-Virus ursächlich dafür war, sagte die Sprecherin. Insgesamt seien bisher rund 150 000 bis 160 000 Menschen in Deutschland daran erkrankt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »