Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

EMEA: Eine Impfung gegen Schweinegrippe reicht

EMEA: Eine Impfung gegen Schweinegrippe reicht

BRÜSSEL (dpa). Wichtige Erleichterung bei den Massenimpfungen gegen die Schweinegrippe: Bei den Impfstoffen Focetria® von Novartis sowie Pandemrix® des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline ist in den meisten Fällen nur noch eine Impfung nötig statt zweien.

Nach einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) billigte die EU-Kommission am Montag in Brüssel die Vereinfachung. Auch die deutschen Gesundheitsbehörden sowie die Weltgesundheitsorganisation hatten entsprechende Empfehlungen ausgesprochen.

Bei Focetria® reiche für Menschen im Alter von 9 bis 60 Jahren eine einzelne Impfdosis, bei Pandemrix® für alle Menschen ab 10 Jahren. Daten zum dritten zentral zugelassenen Impfstoff Celvaplan® würden noch geprüft. Damit könnten mehr Menschen gegen die Grippe geimpft werden, schrieb die Kommission. Das bedeute auch Einsparungen bei den nationalen Impfkampagnen. Über das Vorgehen bei den Impfungen entscheiden die einzelnen Staaten der EU eigenständig.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

[02.12.2009, 08:54:07]
Christa Meyszner  christa.meyszner@drv-hessen.de
1 x impfen reicht bei AH1N1
Sie schreiben in Ihrem Bericht, dass alle zwischen 9 bzw. 10 und 60 nur 1x geimpft werden müssen. Was ist mit den chronsich Kranken über 60? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »