Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Schweinegrippe-Forum

Der Impfstoff für Schwangere lässt noch auf sich warten

Der Impfstoff für Schwangere lässt noch auf sich warten

Eine Kollegin fragt: Wann soll der Impfstoff für Schwangere verfügbar sein?
Gibt es neue Erkenntnisse über eine zweite Impfung bei kleinen Kindern und Erwachsenen über 60 Jahre?

Dr. Jan Leidel: Ein Ei-basierter, nicht adjuvantierter und Thiomersal-freier Impfstoff des Unternehmens CSL Biotherapies soll im Umfang von 150 000 Dosen für Schwangere beschafft werden. Mit der Zulassung in Deutschland wird Anfang Dezember gerechnet. Wie lange es dann noch dauert, bis der Impfstoff tatsächlich verfügbar ist, vermag ich nicht zu sagen. Auch die Logistik der Verteilung und die konkreten Details der Anwendung sind mir nicht bekannt.

Hinsichtlich der notwendigen Anzahl von Impfungen bei den unter 10- und über 60-Jährigen wurde seitens des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) eine Erklärung in etwa 14 Tagen in Aussicht gestellt. Eine Teilauswertung einer in Spanien laufenden Studie an Kindern von 6 bis 36 Monaten ergab eine sehr gute Immunogenität von Pandemrix®. Fast alle der 51 bislang ausgewerteten Kinder hatten nach einer halben Erwachsenendosis eine ausreichende Immunität. Ob sich das in der Erklärung des PEI niederschlagen wird, weiß ich nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Was nimmt Schwangeren die Angst vor der Schweinegrippe-Impfung?

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Warum Krebszellen für Vakzinproduktion?
Wie kommt man an Impfstoff für Eiweiß-Allergiker?
Patientin mit Rheuma fürchtet zweite Impfdosis
Wie impfen unter Marcumar oder bei Thrombopenie?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »