Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Vorrang für die Schweinegrippe-Impfung

Vorrang für die Schweinegrippe-Impfung

BERLIN (eb). Personen, denen sowohl Schutz gegen saisonale als auch gegen Neue Influenza empfohlen wird (etwa medizinisches Personal oder chronisch Kranke) und bei denen keine gleichzeitige Gabe beider Impfstoffe erfolgen soll, sollten zuerst gegen Neue Influenza geimpft werden. Das betont das Robert Koch-Institut (RKI). Zurzeit zirkulieren nämlich fast ausschließlich Neue Influenzaviren A (H1N1).

Das RKI weist darauf hin, dass es zur zeitgleichen Gabe saisonaler Influenza-Impfstoffe und pandemischer Influenza A (H1N1)-Impfstoffe noch keine klinischen Daten gibt. Deshalb wird empfohlen, mindestens zwei Wochen Abstand zwischen den beiden Impfungen einzuhalten. Unter anderem auch deshalb, weil nur so Nebenwirkungen, die kurzfristig nach einer Impfung auftreten können, der jeweiligen Impfung zugeordnet werden können.

Die Fachinformation des pandemischen Impfstoffs Pandemrix® schließt eine gleichzeitige Gabe eines anderen Impfstoffs jedoch nicht aus (bitte Fachinformation des anderen Impfstoffes beachten). Wenn eine gleichzeitige Impfung des saisonalen und des pandemischen Impfstoffs in Betracht gezogen wird, sollte diese an unterschiedlichen Injektionsstellen erfolgen (etwa linker und rechter Oberarm).

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »