Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

Schweinegrippe-Impfstoff hat keine erkennbare Gefahr für Schwangere

Schweinegrippe-Impfstoff hat keine erkennbare Gefahr für Schwangere

LANGEN (dpa). Der gängige Impfstoff gegen Schweinegrippe birgt nach Auskunft des zuständigen Bundesinstituts "keine unmittelbar erkennbare Gefährdung" für Schwangere. Schwangere sollten sich aber vor einer Impfung mit Pandemrix® vom Arzt beraten zu lassen, empfahl das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Mittwoch in Langen.

Es müsse klar sein, dass der Nutzen einer Impfung deren theoretisch mögliche Risiken überwiegt. Das PEI räumte jedoch ein, dass klinische Studien für eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des neuartigen Impfstoffes noch fehlten. Tests an trächtigen Kaninchen und Ratten sowie Analysen der Pandemrix®-Bestandteile hätten aber keinen Anlass zur Sorge gegeben.

Die Gesundheitskonferenz der Länder bemüht sich derzeit um einen Impfstoff speziell für Schwangere. Er kommt ohne Wirkstoffverstärker aus und soll bisherigen Planungen zufolge Mitte Dezember bereitstehen. Eine Sprecherin des PEI wollte nicht bewerten, welcher Stoff sich besser für werdende Mütter eignet. "Wir stellen lediglich fest, dass es dann zwei Möglichkeiten der Impfung geben wird."

Zur Stellungnahme des Paul-Ehrlich-Instituts

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »