Ärzte Zeitung, 03.12.2009

Streit um Finanzierung von Impfstoff geht weiter

Streit um Finanzierung von Schweinegrippe-Impfstoff geht weiter

BERLIN (bee). Der Streit zwischen Bund und Ländern über die Finanzierung der nicht-verimpften Schweinegrippe-Vakzine geht weiter. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler sagte vor dem Haushaltsausschuss des Bundestages: "Was nicht verimpft wird, müssen die Länder tragen."

Allerdings gibt es nach Informationen der "Ärzte Zeitung" bislang keine Einigung über die Finanzierung der nicht benötigten Impfstoffe. "Die Länder fordern weiterhin, dass der Bund die zusätzlichen Kosten trägt", sagte Heinz Fracke, Abteilungsleiter Gesundheit im Thüringer Sozialministerium. Thüringen sitzt in diesem Jahr der Gesundheitsministerkonferenz vor. Laut Fracke habe Rösler auf einem Impfgipfel angekündigt, das Problem der Finanzierung im Bundeskabinett anzusprechen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »