Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Fieber bei Kleinkindern nach H1N1-Zweitimpfung relativ häufig

LONDON (hub). Kinder von sechs Monaten bis drei Jahren haben nach der zweiten Impfung mit Pandemrix® häufiger Fieber als nach der Erstimpfung. Das haben Daten laufender klinischer Studien ergeben, teilt die EMEA mit.

Die Zahlen: Knapp sechs Prozent der Kinder hatten - axillar gemessen - nach der ersten Impfung Fieber über 38°C, nach der zweiten Dosis waren es 42 Prozent. Der Anteil von Kindern mit Fieber über 39°C nach Zweitimpfung lag bei knapp vier Prozent. Solche Temperaturen wurden nach der ersten Dosis nicht beobachtet. Für Deutschland wird nur die einmalige Impfung mit Pandemrix® empfohlen - für alle Altersgruppen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »