Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Erste Schweinegrippe-Tote im Gazastreifen

GAZA/TEL AVIV (dpa). Im Gazastreifen sind erstmals zwei Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Wie der Direktor des Schifa-Krankenhauses, Hassan Chalaf, am Montag in Gaza weiter mitteilte, haben sich drei weitere Palästinenser mit dem H1N1-Influenzavirus angesteckt. Die beiden gestorbenen Patienten hätten unter Nierenschäden sowie anderen Infektionen gelitten.

Nach den ersten beiden Todesfällen machte sich unter den rund 1,4 Millionen Palästinensern im Gazastreifen große Sorge breit. Der Gazastreifen gehört zu den am dichtesten bevölkerten Gebieten in der Welt. Darüber hinaus klagen Ärzte und Hilfsorganisationen über eine schwierige medizinische Versorgung, weil Israel das Palästinensergebiet von der Außenwelt abgeriegelt hat.

Im anderen Palästinensergebiet, dem Westjordanland, sind bislang neun Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. In Israel gab es nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 60 Tote.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »