Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Erste Schweinegrippe-Tote im Gazastreifen

GAZA/TEL AVIV (dpa). Im Gazastreifen sind erstmals zwei Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Wie der Direktor des Schifa-Krankenhauses, Hassan Chalaf, am Montag in Gaza weiter mitteilte, haben sich drei weitere Palästinenser mit dem H1N1-Influenzavirus angesteckt. Die beiden gestorbenen Patienten hätten unter Nierenschäden sowie anderen Infektionen gelitten.

Nach den ersten beiden Todesfällen machte sich unter den rund 1,4 Millionen Palästinensern im Gazastreifen große Sorge breit. Der Gazastreifen gehört zu den am dichtesten bevölkerten Gebieten in der Welt. Darüber hinaus klagen Ärzte und Hilfsorganisationen über eine schwierige medizinische Versorgung, weil Israel das Palästinensergebiet von der Außenwelt abgeriegelt hat.

Im anderen Palästinensergebiet, dem Westjordanland, sind bislang neun Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. In Israel gab es nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 60 Tote.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »