Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Seoul zu Hilfe gegen Schweinegrippe in Nordkorea bereit

SEOUL (dpa). Nach Berichten über angebliche Todesfälle durch die Schweinegrippe in Nordkorea hat sich Südkorea zu schneller Hilfe für das weitgehend isolierte Nachbarland bereit gezeigt.

Präsident Lee Myung Bak habe am Dienstag das Kabinett angewiesen, die Berichte zu überprüfen und Wege zu finden, wie Nordkorea nötigenfalls schnell mit Medikamenten gegen die Grippe versorgt werden könne, teilte das Präsidialamt in Seoul mit. "Es besteht die Sorge, dass sich die Schweinegrippe rasch ausbreiten kann", wurde Lee zitiert.

Nordkorea hat bisher keine Fälle von Schweinegrippe gemeldet. Die buddhistische Hilfsorganisation "Good Friends" in Südkorea hatte am Montag jedoch berichtet, die Grippe breite sich in dem kommunistischen Nachbarland rasch aus. Etwa ein Dutzend Jugendliche sei an den Folgen einer Infektion mit dem H1N1-Virus gestorben.

Als eine Schutzmaßnahme sei der Beginn der Winterschulferien bereits auf den 4. Dezember vorverlegt worden. "Good Friends" ist nach eigenen Angaben über die Vorgänge in Nordkorea durch Informanten in dem Land unterrichtet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »