Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Nordkorea bestätigt Fälle von Schweinegrippe

SEOUL (dpa). Nordkorea hat zum ersten Mal Fälle von Schweinegrippe im Land gemeldet. Das Grippevirus sei bei neun Menschen in der Hauptstadt Pjöngjang und in Sinuiju an der Grenze zu China nachgewiesen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

Das kommunistische Land bestätigte damit zugleich frühere Berichte aus dem Ausland über den Ausbruch der Neuen Influenza in Nordkorea. Allerdings war darin auch von Todesfällen durch die Grippe in Nordkorea die Rede.

"Das zuständige Organ verbessert das Quarantänesystem gegen die Verbreitung dieses Grippevirus weiter, während die Prävention und die medizinische Behandlung weiterbetrieben werden", hieß es bei KCNA.

Südkorea hatte sich bereits am Dienstag bereit erklärt, im Fall einer Bestätigung des Ausbruchs der Grippe in Nordkorea schnelle Hilfe zu leisten. Eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul sagte am Mittwoch, dass Nordkorea davon informiert werden solle, dass Südkorea Medikamente gegen die Grippe liefern wolle.

Die buddhistische Hilfsorganisation "Good Friends" in Südkorea hatte am Montag berichtet, die Grippe breite sich in dem von chronischen Versorgungskrisen betroffenen Nachbarland rasch aus. Etwa ein Dutzend Jugendliche sei an den Folgen einer Infektion mit dem H1N1-Virus in Nordkorea gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »