Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Blutversorgung bei Pandemie gefährdet

LANGEN (mut). Bei einer schweren Grippe-Pandemie sterben Menschen nicht nur an der Virusinfektion, sondern möglicherweise auch, weil die Versorgung mit Blutprodukten, vor allem roten Blutkörperchen zusammenbricht.

Das passiert etwa, wenn potenzielle Blutspender krank zuhause bleiben oder Blutspende-Einrichtungen schließen müssen, weil das Personal erkrankt ist. Das berichten Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (Transfusion online).

Modellrechnungen haben ergeben, dass bei einer schweren Pandemie deswegen auf bis zu 100 000 dringend benötigte Transfusionen verzichtet werden müsste.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »