Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Nordkorea will von Seoul Hilfe gegen Schweinegrippe

Nordkorea will von Seoul Hilfe gegen Schweinegrippe

SEOUL (dpa). Nach dem Ausbruch der Schweinegrippe im Land hat das kommunistische Nordkorea ein Angebot Südkoreas über die Lieferung benötigter Medikamente akzeptiert. Ein nordkoreanischer Regierungsbeamter habe Südkorea telefonisch darüber informiert, die angebotene Hilfe in Anspruch nehmen zu wollen, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Donnerstag mit.

Nordkorea hatte am Vortag erstmals Fälle von Infektionen mit dem neuen H1N1-Virus gemeldet. Es bestätigte damit zugleich frühere Angaben einer Hilfsorganisation in Südkorea, dass die Schweinegrippe in dem weitgehend isolierten Staat ausgebrochen sei.

Vereinigungsminister Hyun In Taek kündigte unterdessen vor einem Parlamentsausschuss an, dass Südkorea Grippemittel für eine halbe Million Menschen nach Nordkorea liefern wolle. Südkorea könne mehr Medikamente schicken, falls sich die Grippe weiter ausbreiten sollte, wurde Hyun von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

Die Versorgung mit den Medikamenten wären die ersten direkten Hilfslieferungen der südkoreanischen Regierung an Nordkorea seit dem Antritt von Präsident Lee Myung Bak im Februar 2008. Nach zum Teil heftigen politischen Spannungen hatten sich beide Staaten seit August dieses Jahres wieder vorsichtig angenähert.

Nach nordkoreanischen Angaben wurde das Schweinegrippevirus bisher bei nur neun Menschen in der Hauptstadt Pjöngjang und in Sinuiju an der Grenze zu China nachgewiesen. Die südkoreanische Hilfsorganisation "Good Friends" hatte am Montag berichtet, dass bereits Menschen in dem Nachbarland an den Folgen der Schweinegrippe gestorben seien und dass sich die Krankheit rasch ausbreite.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »