Ärzte Zeitung online, 11.12.2009

Rund 10 000 Schweinegrippe-Tote in USA

Rund 10 000 Schweinegrippe-Tote in USA

WASHINGTON (dpa). In den USA sind nach jüngsten offiziellen Angaben mittlerweile etwa 10 000 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. 50 Millionen Einwohner - etwa ein Sechstel der US-Bevölkerung - haben sich infiziert, und rund 210 000 Menschen mussten in Krankenhäusern behandelt werden, wie die Seuchenkontrollbehörde CDC am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte.

Letzteres entspricht laut Medienberichten ungefähr der Zahl von Patienten, die normalerweise jedes Jahr während der gesamten Grippesaison stationär betreut werden.

Die Statistiken erfassen den Zeitraum zwischen April und dem 15. November, als die Schweinegrippewelle in den USA ihren bisherigen Höhepunkt erreichte. Inzwischen verzeichnen die Behörden ein Abflauen, halten aber eine neue Welle im Zuge der bevorstehenden Feiertage für möglich.

Zur offiziellen Schätzung der CDC (PDF-Datei)

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »