Ärzte Zeitung online, 11.12.2009

Rund 10 000 Schweinegrippe-Tote in USA

Rund 10 000 Schweinegrippe-Tote in USA

WASHINGTON (dpa). In den USA sind nach jüngsten offiziellen Angaben mittlerweile etwa 10 000 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. 50 Millionen Einwohner - etwa ein Sechstel der US-Bevölkerung - haben sich infiziert, und rund 210 000 Menschen mussten in Krankenhäusern behandelt werden, wie die Seuchenkontrollbehörde CDC am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte.

Letzteres entspricht laut Medienberichten ungefähr der Zahl von Patienten, die normalerweise jedes Jahr während der gesamten Grippesaison stationär betreut werden.

Die Statistiken erfassen den Zeitraum zwischen April und dem 15. November, als die Schweinegrippewelle in den USA ihren bisherigen Höhepunkt erreichte. Inzwischen verzeichnen die Behörden ein Abflauen, halten aber eine neue Welle im Zuge der bevorstehenden Feiertage für möglich.

Zur offiziellen Schätzung der CDC (PDF-Datei)

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »