Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

800 000 Dosen Schweinegrippe-Impfstoff für Kinder in den USA vom Markt genommen

WASHINGTON (dpa). In den USA werden rund 800 000 Dosen des Schweinegrippen-Impfstoffs vom Markt genommen, weil sich die Wirkungskraft im Laufe der Zeit abgeschwächt hat. Es handelt sich um gefüllte Spritzen mit Impfstoff für Kinder im Alter von sechs bis 35 Monaten des Herstellers Sanofi Pasteur, wie die US-Seuchenkontrollbehörde CDC am Dienstag mitteilte.

Demnach stellte das Unternehmen bei Routinetests in einer Produktionseinheit eine Wirkstoff-Konzentration knapp unterhalb der zuvor spezifizierten Grenze fest und informierte die zuständigen US-Stellen.

Ungefähr 800 000 Spritzen aus der betreffenden Charge seien bereits ausgeliefert gewesen, hieß es in der CDC-Mitteilung weiter. Sie seien laut Tests kurz vor dem Versand einwandfrei gewesen. Wie viele Spritzen schon verwendet wurden, blieb zunächst unklar. Der CDC zufolge bestehen aber keinerlei Gesundheitsgefahren, und bereits geimpfte Kinder müssten auch nicht neu immunisiert werden, weil die Wirkungskraft nur leicht abgeschwächt sei.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »