Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

800 000 Dosen Schweinegrippe-Impfstoff für Kinder in den USA vom Markt genommen

WASHINGTON (dpa). In den USA werden rund 800 000 Dosen des Schweinegrippen-Impfstoffs vom Markt genommen, weil sich die Wirkungskraft im Laufe der Zeit abgeschwächt hat. Es handelt sich um gefüllte Spritzen mit Impfstoff für Kinder im Alter von sechs bis 35 Monaten des Herstellers Sanofi Pasteur, wie die US-Seuchenkontrollbehörde CDC am Dienstag mitteilte.

Demnach stellte das Unternehmen bei Routinetests in einer Produktionseinheit eine Wirkstoff-Konzentration knapp unterhalb der zuvor spezifizierten Grenze fest und informierte die zuständigen US-Stellen.

Ungefähr 800 000 Spritzen aus der betreffenden Charge seien bereits ausgeliefert gewesen, hieß es in der CDC-Mitteilung weiter. Sie seien laut Tests kurz vor dem Versand einwandfrei gewesen. Wie viele Spritzen schon verwendet wurden, blieb zunächst unklar. Der CDC zufolge bestehen aber keinerlei Gesundheitsgefahren, und bereits geimpfte Kinder müssten auch nicht neu immunisiert werden, weil die Wirkungskraft nur leicht abgeschwächt sei.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »