Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Schweinegrippe: Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter

BERLIN (dpa). An der Schweinegrippe erkranken immer weniger Menschen. Die Zahl der registrierten Neuerkrankungen sei in der vergangenen Woche weiter gesunken, teilten die Arbeitsgemeinschaft Influenza und das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag in Berlin mit.

Schweinegrippe: Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter

Foto: GSK / fotolia.de

Bislang wurden dem RKI zufolge knapp 204 000 Infektionen gemeldet, darunter 119 Todesfälle. Zum Vergleich: Die jährlich auftretende saisonale Grippe verursacht in Deutschland laut RKI jedes Jahr ein bis fünf Millionen zusätzliche Arztbesuche. Etwa 5000 bis 20 000 Patienten müssen in eine Klinik, 8000 bis 11 000 sterben.

Trotzdem gibt es bei der Schweinegrippe nach Aussage von RKI-Präsident Professor Jörg Hacker noch immer keinen Grund zur Entwarnung. "Die neue Grippe ist nicht verschwunden", sagte Hacker im ZDF-Morgenmagazin (Donnerstag). "Es gab eine Welle von Erkrankungen in Europa Anfang November, die ist mit Ausnahmen rückläufig. Aber es ist durchaus möglich, dass das Virus uns erhalten bleibt und dass wir im späten Winter oder im Frühjahr eine weitere Welle bekommen."

Vor allem Schwangere sollten sich schützen lassen, riet Hacker. "Schwangere tragen ein besonderes Risiko, an der Grippe zu erkranken, sie sollten also zumindest erwägen, sich impfen zu lassen". Dafür sei ein neuer Impfstoff für Schwangere angeschafft worden. Unangenehme Nebenwirkungen sollen dadurch seltener auftreten. Zu dem Impfstoff ohne Zusätze hatte die Ständige Impfkommission des RKI geraten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »