Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Zu viel Schweinegrippe-Impfstoff in Sachsen-Anhalt

MAGDEBURG (ava). In Sachsen-Anhalt lagert derzeit deutlich mehr Impfstoff gegen die Schweinegrippe als benötigt wird. Bislang hätten sich rund 215 000 Menschen impfen lassen, sagte Holger Paech, Sprecher des Gesundheitsministeriums in Magdeburg.

Mit einem Anteil der geimpften Personen in der Bevölkerung mit etwa neun Prozent stehe Sachsen-Anhalt bundesweit an der Spitze. Seit Ende Oktober sei jedoch mit etwa 434 000 Dosen mehr als doppelt soviel Impfstoff geliefert worden. Nun müsse gemeinsam mit den anderen Bundesländern überlegt werden, so Paech, was mit den überzähligen Impfdosen geschehen soll. "Von Anfang an war geplant, Ende des Jahres zu schauen, ob die bestellte Menge Impfstoff ausreicht oder ob zu viele Impfdosen bestellt wurden." Es sei denkbar, den Impfstoff zu verschenken oder ins Ausland zu verkaufen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »