Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Schweinegrippe - Komplikationen durch bakterielle Superinfektionen

Foto GSK, www.fotolia.de

BERLIN (hub). Bei den mit der Schweinegrippe assoziierten Todesfällen bei Kindern in den USA waren wohl auch Bakterien beteiligt. Etwa 30 Prozent der Betroffenen entwickelten im Verlauf der H1N1-Erkrankung eine bakterielle Superinfektion (Epid Bull 50, 2009, 516). Eine Impfung gegen Pneumokokken ist sowohl in den USA als auch in Deutschland Teil der Pandemiepläne.

In Deutschland ist die Impfung Standard für Säuglinge und Kleinkinder (mit Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff) sowie für über 60-Jährige, für chronisch Kranke ist sie - altersunabhängig - eine Indikationsimpfung (mit Pneumokokken-Polysaccharid-Vakzine).

Von April bis Oktober gab es in den USA 145 Todesfälle bei Kindern durch Influenza, das Mittel in den vergangenen fünf kompletten Saisons lag bei nur 82 Todesfällen. Besonders hoch ist das Sterberisiko durch H1N1 für Senioren: Es lag in Mexiko bei über 70-Jährigen bei zehn Prozent.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »