Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Schweinegrippe: Seoul schickt Medikamente nach Nordkorea

SEOUL (dpa). Südkorea hat dem kommunistischen Norden am Freitag mit einer größeren Lieferung Grippeschutzmittel unter die Arme gegriffen. Am Morgen überquerten acht Lastwagen mit ihrer Ladung - überwiegend das Antigrippe-Mittel Tamiflu® - die Grenze, wie die Agentur Yonhap berichtete.

Mit den für knapp eine halbe Million Menschen reichenden Dosen soll Nordkorea die seit einiger Zeit im Land grassierende Schweinegrippe bekämpfen. Zuletzt waren in der Hauptstadt Pjöngjang neun neue Fälle von Erkrankung am H1N1-Virus bekannt geworden.

"Diese Lieferung ist ein Zeichen dafür, dass wir um das Wohlergehen der Menschen in Nordkorea besorgt sind", sagte Kim Young Il, Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »