Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Raúl Castro bestätigt 41 Schweinegrippe-Tote in Kuba

HAVANNA (dpa). In Kuba sind bisher 41 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. 973 Personen auf der Karibikinseln sind mit dem A H1N1-Virus infiziert. Das bestätigte am Sonntag Präsident Raúl Castro vor dem kubanischen Nationalrat in Havanna.

Bisher hatten die Gesundheitsbehörden des karibischen Landes nur sieben Todesfälle zugegeben. Castro kündigte an, die Maßnahmen gegen die Pandemie angesichts des Winterausbruchs auf der nördlichen Erdhalbkugel, der Ankunft vieler Touristen und des Beginns der Winterferien auszuweiten.

Castro sprach vor dem zweimal im Jahr tagenden Parlament dennoch von einer erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie. 57 000 Menschen seien vorsorglich in Hospitälern und weitere 11 000 in ihren Wohnungen untersucht worden, sagte der Präsident.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »