Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Raúl Castro bestätigt 41 Schweinegrippe-Tote in Kuba

HAVANNA (dpa). In Kuba sind bisher 41 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. 973 Personen auf der Karibikinseln sind mit dem A H1N1-Virus infiziert. Das bestätigte am Sonntag Präsident Raúl Castro vor dem kubanischen Nationalrat in Havanna.

Bisher hatten die Gesundheitsbehörden des karibischen Landes nur sieben Todesfälle zugegeben. Castro kündigte an, die Maßnahmen gegen die Pandemie angesichts des Winterausbruchs auf der nördlichen Erdhalbkugel, der Ankunft vieler Touristen und des Beginns der Winterferien auszuweiten.

Castro sprach vor dem zweimal im Jahr tagenden Parlament dennoch von einer erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie. 57 000 Menschen seien vorsorglich in Hospitälern und weitere 11 000 in ihren Wohnungen untersucht worden, sagte der Präsident.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »