Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Schweinegrippe: Länder wollen Impfstoff abbestellen

BIELEFELD (dpa). Die Gesundheitsminister der Länder wollen nur noch die Hälfte der 50 Millionen bestellten Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix® abnehmen.

Das berichtet das Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Mittwochsausgabe). Da eine einmalige Schutzimpfung pro Person ausreiche, seien 25 Millionen Impfdosen genug, sagte der Thüringer Gesundheits-Staatssekretär Hartmut Schubert der Zeitung. Das hätten die Länder dem Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) bereits mitgeteilt.

Bei der Bestellung von 50 Millionen Impfdosen sei noch von einer Zweifach-Impfung ausgegangen worden. Somit habe sich die Vertragsgrundlage für die Abnahme der 50 Millionen Dosen geändert, sagte Schubert. Bereits am 7. Januar würden die Länder mit GSK über die Reduzierung der Liefermengen verhandeln. Derzeit führt Thüringen den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz der Länder.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Konzepte gegen Adipositas gefordert

Kinder und Jugendärzte sind alarmiert: Krankhaftes Übergewicht wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Sie fordern nun konkrete Gegenmaßnahmen. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »