Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Schweinegrippe: Länder wollen Impfstoff abbestellen

BIELEFELD (dpa). Die Gesundheitsminister der Länder wollen nur noch die Hälfte der 50 Millionen bestellten Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix® abnehmen.

Das berichtet das Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Mittwochsausgabe). Da eine einmalige Schutzimpfung pro Person ausreiche, seien 25 Millionen Impfdosen genug, sagte der Thüringer Gesundheits-Staatssekretär Hartmut Schubert der Zeitung. Das hätten die Länder dem Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) bereits mitgeteilt.

Bei der Bestellung von 50 Millionen Impfdosen sei noch von einer Zweifach-Impfung ausgegangen worden. Somit habe sich die Vertragsgrundlage für die Abnahme der 50 Millionen Dosen geändert, sagte Schubert. Bereits am 7. Januar würden die Länder mit GSK über die Reduzierung der Liefermengen verhandeln. Derzeit führt Thüringen den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz der Länder.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »