Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Schulen sollten bei Schweinegrippe länger als zwei Wochen schließen

Schulen sollten bei Schweinegrippe länger als zwei Wochen schließen

NEU-ISENBURG (men). Schulen wegen der Schweinegrippe-Pandemie kürzer als zwei Wochen zu schließen, ist kontraproduktiv. Um die Ausbreitung der Schweinegrippe wirklich einzudämmen, müssten Schulen mindestens acht Wochen geschlossen bleiben, empfehlen US-amerikanische Wissenschaftler in einer aktuellen Publikation (Journal of Public Health Management and Practice, online vorab, Dezember 2009).

"Schulschließungen erscheinen auf den ersten Blick als sinnvolle Maßnahme zur Eindämmung einer Grippewelle. Wir haben jedoch festgestellt, dass sie nur dann wirksam sind, wenn die Schulen mindestens acht Wochen geschlossen bleiben", erklärt Professor Bruce Lee von der Universität in Pittburgh (USA).

Kürzere Schließdauern können die Ansteckungsrate sogar noch vergrößern, weil die Kinder dann genau zu dem Zeitpunkt wieder zur Schule gehen, wenn die Epidemie ihren Höhepunkt erreicht hat. Dass eine Schule lange genug geschlossen bleibt, hat demnach einen weitaus größeren Einfluss auf die Ausbreitung der Infektion als der Zeitpunkt der Schließung (gleich zu Beginn der Epidemie oder später). Wenig Erfolg versprechend ist es auch, wenn nur einzelne Schüler mit Schweinegrippe zu Hause bleiben.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf einer Reihe von Computersimulationen, die Lee und seine Kollegen ausgehend von US-Bevölkerungsdaten angestellt haben.

Zum Abstract der Originalpublikation "Simulating School Closure Strategies to Mitigate an Influenza Epidemic"

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »