Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Paris storniert Kauf von Schweinegrippe-Impfstoff

Paris storniert Kauf von Schweinegrippe-Impfstoff

PARIS (dpa). Frankreich hat den Kauf von 50 Millionen Dosen Impfstoff gegen die Schweinegrippe storniert. Damit spare der Staat 350 Millionen Euro, sagte Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot am Montag im französischen Fernsehen.

Außerdem sucht Paris Käufer für bestellten Impfstoff. Ägypten und Katar haben bereits 2,5 Millionen Dosen bestellt; mit Mexiko und der Ukraine wird verhandelt.

Paris hatte im Sommer laut Ministeriumsangaben vom Sonntag für 869 Millionen Euro 94 Millionen Dosen Impfstoffe gekauft. Damit sollte der Großteil der Bevölkerung mit je zwei Impfungen immunisiert werden. Tatsächlich reicht eine Impfung und nur fünf Millionen Franzosen ließen sich überhaupt impfen.

Die Opposition wirft der Regierung deswegen Verschwendung und übereiltes Vorgehen vor. Bachelot erklärte, sie würde bei gleichem Informationsstand wieder genauso handeln wie im Sommer. Sie warnte zudem, das Virus heute zu unterschätzen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »