Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Paris storniert Kauf von Schweinegrippe-Impfstoff

Paris storniert Kauf von Schweinegrippe-Impfstoff

PARIS (dpa). Frankreich hat den Kauf von 50 Millionen Dosen Impfstoff gegen die Schweinegrippe storniert. Damit spare der Staat 350 Millionen Euro, sagte Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot am Montag im französischen Fernsehen.

Außerdem sucht Paris Käufer für bestellten Impfstoff. Ägypten und Katar haben bereits 2,5 Millionen Dosen bestellt; mit Mexiko und der Ukraine wird verhandelt.

Paris hatte im Sommer laut Ministeriumsangaben vom Sonntag für 869 Millionen Euro 94 Millionen Dosen Impfstoffe gekauft. Damit sollte der Großteil der Bevölkerung mit je zwei Impfungen immunisiert werden. Tatsächlich reicht eine Impfung und nur fünf Millionen Franzosen ließen sich überhaupt impfen.

Die Opposition wirft der Regierung deswegen Verschwendung und übereiltes Vorgehen vor. Bachelot erklärte, sie würde bei gleichem Informationsstand wieder genauso handeln wie im Sommer. Sie warnte zudem, das Virus heute zu unterschätzen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »