Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Resistenzen bei Arzneien gegen Schweinegrippe selten

In Deutschland nur 0,2 Prozent Oseltamivir-resistente Isolate

NEU-ISENBURG (hub/hom). Die Neuraminidasehemmer Oseltamivir und Zanamivir sind weiterhin eine scharfe Waffe gegen die Schweinegrippe.

Foto GSK, www.fotolia.de

So sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Deutschland nur 0,2 Prozent der Isolate des neuen H1N1-Virus resistent gegen Oseltamivir (Tamiflu®), wie Untersuchungen des Nationalen Referenzzentrums ergeben hätten. In den USA liegt die Resistenzrate nach Untersuchungen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) bei 1,6 Prozent. Und von knapp 700 in den USA untersuchten Isolaten war keines gegen Zanamivir (RelenzaTM) unempfindlich.

Auch um den Selektionsdruck zur Resistenzbildung zu mindern, rufen Experten weiterhin zur Impfung gegen die Schweinegrippe auf.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »