Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

WHO:
kein Druck der Pharmaindustrie wegen H1N1

WHO: kein Druck der Pharmaindustrie wegen H1N1

STRAßBURG (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist den Vorwurf zurück, die Gefahr der Schweinegrippe zugunsten der Pharmaindustrie hochgespielt zu haben.

"Die WHO nimmt ihre Rolle zur Verbesserung der Gesundheit sehr ernst. Die Antwort auf die Schweinegrippe ist nur ein Beispiel. Die WHO wurde nicht von der Pharmaindustrie unter Druck gesetzt", sagte der stellvertretende Generaldirektor der UN-Sonderorganisation, Keiji Fukada, am Dienstag in einer Anhörung im Europarat in Straßburg.

Eine Kommission aus Experten aus den gefährdetsten Ländern sei sich darüber einig gewesen, dass alle Kriterien gegeben waren, um die Schweinegrippe zur Pandemie zu erklären, fügte der WHO-Grippeexperte hinzu. Die Anhörung kam aufgrund der Initiative des deutschen Sozialdemokraten Wolfgang Wodarg zustande. Der Arzt wirft der WHO vor, sie hätte ihre Unabhängigkeit im Umgang mit den Pharmakonzernen nicht bewahrt.

Neben den Vertretern der WHO wurden auch Mitarbeiter aus der Pharmaindustrie gehört. Die Laboratorien hätten schnell und wirkungsvoll reagiert und den Impfstoff auf Anfrage der Regierungen ausgeliefert, erklärte Luc Hessel von der europäischen Vereinigung der Impfstoffhersteller. Der Franzose wehrte sich auch gegen die Kritik des deutschen Abgeordneten Wodarg, die Konzerne hätten die Nebeneffekte des Impfstoffes kaum gekannt. "Wir haben mit Hilfe neuester Techniken strenge Tests ausgeführt", sagte Hessel.

Bereits vor wenigen Wochen hatte Wodarg eine Petition gegen die H1N1-Impfung gestartet. Millionen gesunde Menschen würden der überflüssigen Gefahr von Nebenwirkungen nicht ausreichend getesteter Impfstoffe ausgesetzt, erklärte der SPD-Politiker.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Impfung: Wirkverstärker werden grundlos verurteilt
Woran das Stoffwechselprodukt Squalen so alles Schuld sein soll

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »