Ärzte Zeitung online, 28.01.2010

Schweinegrippe 2009: 4,6 Millionen Impfungen, 1382 Reaktionen

LANGEN (dpa). Nach einer Impfung gegen die Schweinegrippe sind im vergangenen Jahr 1382 Mal Nebenwirkungen registriert worden. Es seien rund 4,6 Millionen Dosen verimpft worden, berichtete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen am Mittwoch. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ließen sich bis Jahresende 7,5 Prozent der Bevölkerung älter als 14 Jahre gegen das H1N1-Virus schützen.

Die häufigsten unerwünschten Reaktionen auf die Impfung waren Fieber (302), Schmerz in einer Extremität oder an der Impfstelle (283), Kopfschmerz (282), Schüttelfrost (143) und Übelkeit (141). Betroffen waren Patienten im Alter von sechs Monaten bis 94 Jahren.

Jeder zweite der insgesamt 48 Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung sei nachweislich auf eine andere Ursache zurückzuführen, teilte das PEI mit. In den anderen Fällen seien Vorerkrankungen bekannt oder die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen. Von den Impfstoffen Pandemrix® und Celvapan® gehe weiter keine Gefahr aus.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »