Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Fulminante Myokarditis durch Influenza H1N1?

SAN DIEGO (Rö). Neue Beobachtungen einer Gruppe von US-Ärzten lassen eine Verbindung zwischen der neuen H1N1-Influenza und einer fulminanten Myokarditis vermuten.

Innerhalb von 30 Tagen hat die Gruppe vier solcher fulminanten Myokarditiserkrankungen dokumentiert. Dies sei eine ungewönliche Häufung. Die Daten hat Dr. Andras Bratincsak von der Universität von Kalifornien in "JACC" veröffentlicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »