Ärzte Zeitung online, 06.03.2010

Verhandlungen über Verkauf von Schweinegrippe-Impfstoff

HANNOVER (dpa). Der Verkauf von überflüssigem Schweinegrippe-Impfstoff ins Ausland steht offensichtlich kurz bevor. Das Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Samstagsausgabe) berichtete, die Bundesländer wollten zehn Millionen Dosen des Impfstoffes Pandemrix® an Pakistan verkaufen.

Verhandlungen über Verkauf von Schweinegrippe-Impfstoff

© Outstyle / fotolia.com

Auch nach dpa-Informationen gibt es Verkaufsverhandlungen mit diesem Land. Der Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums, das die Federführung bei den Verhandlungen hat, wollte sich nicht näher zu möglichen Abnehmern und zur Menge des Impfstoffes äußern. Er sagte nur, die Gespräche seien "auf der Zielgeraden".

Die Bundesländer haben unter anderem deshalb überschüssigen Impfstoff, weil sich weniger Menschen gegen die Schweinegrippe impfen ließen als erwartet. Die Schweinegrippe hat nach Angaben der WHO weltweit ihren Höhepunkt überschritten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »