Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Frau in Berlin an Schweinegrippe gestorben

BERLIN (inh). In Berlin ist erneut ein ein Mensch nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Das meldet die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz. Demnach seien bei der am vergangenen Dienstag verstorbenen Frau keine Risikofaktoren bekannt gewesen.

Die Patientin sei aufgrund des Verdachts auf eine Lungenentzündung eingewiesen worden. Durch PCR konnte der H1N1-Virus nachgewiesen werden. Damit sind nach Angaben der Behörde in Berlin insgesamt zwölf Menschen an dem Virus gestorben.

Nach wie vor träten in der Bundeshauptstadt vereinzelt Erkrankungen mit der Neuen Grippe auf.

Die Senatsverwaltung nahm den Todesfall zum Anlass, auf den noch reichlich vorhandenen Impfstoff in Berlin hinzuweisen. Sie appelliert an die entsprechenden Zielgruppen (Personen mit Grunderkrankungen, Schwangere und Personen, die Reisen auf die Südhalbkugel planen) sich trotz des Rückgangs bei der Verbreitung des H1N1-Virus impfen zu lassen.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »