Ärzte Zeitung, 18.06.2010

Durch H1N1-Impfung wurden neue Impflinge gewonnen

Drei Viertel der Impflinge erfuhren zuerst aus den Medien vom Impfangebot

BERLIN (hub). Die Impfung gegen Schweinegrippe war für viele Impflinge in Bremen die erste Grippe-Impfung im Leben überhaupt. Sie könnten auch künftig offen für eine Impfung gegen saisonale Influenza sein.

Durch H1N1-Impfung wurden neue Impflinge gewonnen

Jeder zweite H1N1-Geimpfte in Bremen ließ sich zuvor regelmäßig gegen saisonale Influenza impfen.

Ende Oktober 2009 startete im Bundesland Bremen die Impfaktion gegen das pandemische H1N1-Virus. Bis Anfang Januar erhielten knapp 25 000 Bremer die Impfung. Wie in Deutschland insgesamt, war die Impfrate in Bremen mit 4,3 Prozent niedrig. Das berichtet das Robert Koch-Institut (Epid Bull 2010; 13: 12). Vor allem Menschen mittleren Alters nahmen in Bremen die H1N1-Impfung an. Das mediane Alter lag bei 49 Jahren. Die Zahlen stammen aus der Evaluation der Impfkampagne im Rahmen der Kommunalen Gesundheitsberichterstattung.

Die Hälfte der gegen das neue H1N1-Virus Geimpften ließ sich dabei in der Vergangenheit jedes Jahr oder fast jedes Jahr gegen saisonale Influenza impfen. 20 Prozent hatten gelegentlich eine Grippe-Impfung bekommen. Jeder dritte der H1N1-Geimpften hatte sich nie zuvor gegen Grippe impfen lassen. Für diese Gruppe war die Schweinegrippe-Impfung somit die erste Erfahrung mit einer Grippe-Impfung. Vier von fünf Geimpften waren in den vergangenen zehn Jahren gegen weitere Infektionskrankheiten geimpft worden, zumeist gegen Tetanus, Diphtherie oder Hepatitis A oder B.

Fast drei Viertel der Impflinge erfuhren aus den Medien zuerst von dem Impfangebot gegen die Schweinegrippe, 14 Prozent zuerst von ihrem Arzt. Zur Erinnerung: In Bremen wurde die Impfkampagne früh geplant, die jeweiligen Impfgruppen in festgelegter Reihenfolge geimpft. Informationen darüber verbreiteten die Gesundheitsbehörden vor allem über die Medien. Die Studienautoren beklagen, dass - wie bei vielen Gesundheitsaktionen - der Anteil der Menschen mit geringem Sozialstatus unter den Impflingen relativ klein war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »