Ärzte Zeitung, 20.08.2010

Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfung?

Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfung?

UPPSALA (hub). Von sechs Verdachtsfällen einer Narkolepsie im Zusammenhang mit der Impfung gegen das pandemische H1N1-Virus berichtet die schwedische Arzneimittelbehörde MPA auf ihrer Website. Die Berichte beziehen sich auf Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren, die Symptome zeigten, die zu einer Tagesschläfrigkeit passen.

Die Diagnose sei durch sorgfältige medinische Untersuchungen erfolgt. Die Symptome seien ein bis zwei Monate nach der Impfung aufgetreten. Zum jetzigen Zeitpunkt lägen allerdings nicht ausreichend Informationen vor, um eine Beziehung zwischen den Symptomen der Betroffenen und der Impfung zu ziehen, so die MPA.

In der EU wurden 30 Millionen Menschen gegen H1N1 geimpft, aus der Sicherheitsdatenbank sein nur ein weiterer Narkolepsiefall berichtet worden, schreibt die MPA. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts gibt es in Deutschland keine entsprechenden Meldungen. Die normale Narkolepsie-Inzidenz liegt bei uns knapp unter 1 pro 100 000 und Jahr.

Lesen Sie dazu auch:
Pandemrix® - in Schweden alles im grünen Bereich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »