Ärzte Zeitung online, 17.12.2010

Vierzehn Tote durch Schweinegrippe in Großbritannien

LONDON (dpa). Die britischen Gesundheitsbehörden sind besorgt über einen rasanten Anstieg der Grippeerkrankungen in der vergangenen Woche - inklusive mehrerer Fälle von Schweinegrippe. Seit Beginn der Winter-Grippesaison Anfang Oktober habe man 14 Tote durch Schweinegrippe sowie drei durch den sogenannten Grippetyp B gezählt, teilte die Gesundheitsagentur HPA am Donnerstag mit.

Vor allem in der vergangenen Woche habe sich die Zahl der neu Infizierten fast verdoppelt. Von 100.000 Menschen, die zu ihrem Arzt gegangen seien, hätten 35 die Diagnose Grippe bekommen. Eine Woche zuvor seien es noch 13 gewesen.

Wie viele davon die Schweinegrippe haben, wurde nicht mitgeteilt. Die Behörde forderte vor allem geschwächte Menschen, wie etwa Ältere, Kranke oder Schwangere, auf, sich impfen zu lassen.

In Deutschland gibt es nach Auskunft der Robert Koch-Instituts derzeit sporadische Erkrankungen der gewöhnlichen Grippe und der Schweinegrippe. Grippe-Todesfälle seien nicht meldepflichtig, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »