Ärzte Zeitung online, 06.01.2011

Österreich: Bayerischer Urlauber stirbt an Schweinegrippe

Österreich: Bayerischer Urlauber stirbt an Schweinegrippe

WIEN/SAALBACH (dpa). Ein 24-jähriger Bayer ist im Skiurlaub in Österreich an Schweinegrippe gestorben. Der Urlauber sei bereits am Neujahrstag in Saalbach-Hinterglemm an den Folgen der Krankheit gestorben, sagte die Landrätin von Zell am See, Rosmarie Drexler, am Donnerstag.

Am Mittwoch sei dann eindeutig das H1N1-Virus nachgewiesen worden. "Er hat die Symptome anscheinend übergangen und war nicht beim Arzt", sagte Drexler. Nach Medienberichten soll der Mann schwere Vorerkrankungen gehabt haben.

Bisher seien in dem Feriengebiet keine weiteren Erkrankungen gemeldet worden und man habe alle Kontaktpersonen ausfindig gemacht, so Drexler: "Das Hotel hat auch alle Gäste informiert und aufgefordert, bei entsprechenden Symptomen sofort zum Arzt zu gehen."

Da der Deutsche bereits krank anreiste, sei er die meiste Zeit in seinem Zimmer geblieben. Woher genau der Urlauber aus Bayern stammt, konnte Drexler nicht sagen.

Für Österreich ist der Mann das erste Todesopfer der Schweinegrippe in dieser Saison. In der vergangenen Grippesaison 2009/2010 kamen nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA 40 Menschen durch die Krankheit ums Leben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »