Ärzte Zeitung online, 11.01.2011

57-Jähriger an Schweinegrippe gestorben

WERL/SOEST (dpa). Ein 57 Jahre alter Mann aus Nordrhein-Westfalen ist an den Folgen einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Der durch eine Lungenerkrankung vorbelastete Mann aus Werl sei bereits am Samstag in der Essener Uniklinik gestorben, teilte der Kreis Soest am Dienstag mit.

Derzeit gibt es nach Auskunft der Kreisverwaltung zwei weitere gesicherte Schweinegrippe-Fälle im Kreis Soest. Ein Sechsjähriger aus Lippstadt und sein neun Monate alter Bruder seien ebenfalls mit dem H1N1-Virus infiziert.

Der Sechsjährige werde aufgrund des schweren Krankheitsverlaufes in der Uniklinik Münster behandelt. Sein Bruder sei nicht so schwer betroffen.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »