Ärzte Zeitung online, 12.01.2011

Mädchen mit Schweinegrippe-Virus gestorben

KÖLN (dpa). Ein sechsjähriges Mädchen mit dem Schweinegrippe-Virus ist in Köln gestorben. Wie eine Sprecherin der Kliniken der Stadt am Dienstag bestätigte, war das Mädchen im örtlichen Kinderkrankenhaus intensivmedizinisch behandelt worden.

Ob wegen des Schweinegrippe-Virus‘ oder wegen einer anderen Krankheit, war nicht bekannt. Der Verlauf der Krankheit sei so schwer gewesen, dass das Kind am Tag nach der Aufnahme am Wochenende starb. Der H1N1-Virus wurde bei dem Kind nachgewiesen. Ob die Schweinegrippe die Todesursache war, müsse die Obduktion zeigen.

In der Essener Uniklinik starb derweil ein mit dem Virus infizierter 57-jähriger Mann, der aber durch eine schwere Lungenkrankheit vorbelastet war.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) empfahl nachdrücklich die saisonale Grippeschutzimpfung für junge Menschen. Angesichts einer deutlichen Zunahme der Erkrankungen durch das H1N1-Virus sei die Grippeimpfung für Kinder und Jugendliche ratsam, heißt es in einer Mitteilung. Gerade bei Minderjährigen könne eine Infektion mit dem H1N1-Virus häufiger zu schweren Erkrankungen führen.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »