Ärzte Zeitung online, 12.01.2011

Mädchen mit Schweinegrippe-Virus gestorben

KÖLN (dpa). Ein sechsjähriges Mädchen mit dem Schweinegrippe-Virus ist in Köln gestorben. Wie eine Sprecherin der Kliniken der Stadt am Dienstag bestätigte, war das Mädchen im örtlichen Kinderkrankenhaus intensivmedizinisch behandelt worden.

Ob wegen des Schweinegrippe-Virus‘ oder wegen einer anderen Krankheit, war nicht bekannt. Der Verlauf der Krankheit sei so schwer gewesen, dass das Kind am Tag nach der Aufnahme am Wochenende starb. Der H1N1-Virus wurde bei dem Kind nachgewiesen. Ob die Schweinegrippe die Todesursache war, müsse die Obduktion zeigen.

In der Essener Uniklinik starb derweil ein mit dem Virus infizierter 57-jähriger Mann, der aber durch eine schwere Lungenkrankheit vorbelastet war.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) empfahl nachdrücklich die saisonale Grippeschutzimpfung für junge Menschen. Angesichts einer deutlichen Zunahme der Erkrankungen durch das H1N1-Virus sei die Grippeimpfung für Kinder und Jugendliche ratsam, heißt es in einer Mitteilung. Gerade bei Minderjährigen könne eine Infektion mit dem H1N1-Virus häufiger zu schweren Erkrankungen führen.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »