Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Jenaer Uniklinik startet Massenstudie zu Klinikinfektionen

JENA (dpa). In Jena startet eine umfassende Studie zum Kampf gegen Krankenhausinfektionen. Bei dem auf vier Jahre angelegten Projekt sollen 75.000 Menschen systematisch auf Krankenhauskeime und deren Ursachen untersucht werden, teilte das Jenaer Uniklinikum mit.

Einbezogen würden Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, eine Operation hinter sich haben oder denen Venenzugänge und Urinkatheter gelegt wurden.

"Das sind die am häufigsten von den Infektionen betroffenen Patienten", sagte der Jenaer Mediziner Professor Frank Brunkhorst.

Nach Schätzungen erkranken in Deutschland jährlich bis zu 600.000 Menschen an Infektionen während einer Klinikbehandlung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »