Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Forscher warnen vor drastisch steigenden Sepsis-Fällen

WEIMAR (dpa). Die Deutsche Sepsis-Gesellschaft hat vor deutlich steigenden Fällen von schweren Blutvergiftungen gewarnt.

In der zunehmend älteren Gesellschaft werde Sepsis "eines der Mega-Probleme der Zukunft", sagte der Vorsitzende der Gesellschaft, Professor Tobias Welte, am Mittwoch auf dem internationalen Sepsis-Kongress in Weimar.

Beängstigend sei vor allem die hohe Sterblichkeit von 30 bis 50 Prozent. Gut zwei Drittel der Sepsis-Fälle entstünden im Krankenhaus, erklärte der Generalsekretär der Sepsis-Gesellschaft, Professor Frank Brunkhorst.

"Von diesen wären rund 20 Prozent potenziell vermeidbar." In Weimar tagen bis Samstag mehr als 1000 Mediziner und Pflegekräfte auch zu Diagnoseverfahren bei Blutvergiftungen.

Topics
Schlagworte
Sepsis (212)
Innere Medizin (36038)
Krankheiten
Sepsis (464)
Personen
Tobias Welte (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »