Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Kampf gegen Tbc, Aids und Malaria bislang erfolgreich

NEU-ISENBURG (Smi). Drei Jahre nach Gründung des Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria ziehen die Initiatoren eine positive Bilanz der bisherigen Aktivitäten: Bislang würden 220 000 Aids-Patienten, 600 000 Tuberkulose-Kranke und 1,1 Millionen Malaria-Patienten mit wirksamen Medikamenten versorgt. Damit habe man die damals gesteckten Ziele noch übertroffen, hieß es.

Insgesamt wurden in den vergangenen 15 Monaten 300 Behandlungsprogramme ins Leben gerufen. "Wir finanzieren Programme in den ärmsten Ländern der Welt", sagte Professor Richard Feachem, der Executive Direktor des Global Fund. In diesen Ländern erhalte der Gesundheitssektor traditionell am wenigsten Geld.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »