Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Kampf gegen Tbc, Aids und Malaria bislang erfolgreich

NEU-ISENBURG (Smi). Drei Jahre nach Gründung des Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria ziehen die Initiatoren eine positive Bilanz der bisherigen Aktivitäten: Bislang würden 220 000 Aids-Patienten, 600 000 Tuberkulose-Kranke und 1,1 Millionen Malaria-Patienten mit wirksamen Medikamenten versorgt. Damit habe man die damals gesteckten Ziele noch übertroffen, hieß es.

Insgesamt wurden in den vergangenen 15 Monaten 300 Behandlungsprogramme ins Leben gerufen. "Wir finanzieren Programme in den ärmsten Ländern der Welt", sagte Professor Richard Feachem, der Executive Direktor des Global Fund. In diesen Ländern erhalte der Gesundheitssektor traditionell am wenigsten Geld.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »