Ärzte Zeitung, 13.09.2005

In Deutschland gibt’s wieder einen Tuberkulintest

LANGEN (eis). Nach einem Engpaß in der Versorgung steht in Deutschland jetzt wieder ein Tuberkulin für die Hauttestung nach Mendel-Mantoux zur Verfügung. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen hat dem Präparat Tuberkulin PPD RT 23 SSI des Statens Serum Institut in Kopenhagen eine Zulassung erteilt.

Zu dem Versorgungsengpaß war es gekommen, weil das Unternehmen Chiron Vaccines Behring die Herstellung von Tuberkulin eingestellt hatte (wir berichteten).

Das jetzt zugelassene dänische Tuberkulin-Präparat ist nach Angaben des PEI in fast allen Ländern der EU und in vielen weiteren Staaten weltweit zugelassen und wird von der WHO als Standard-Tuberkulin empfohlen.

Die Reaktionsstärke sei weitgehend mit der des bisher bei uns verwendeten Präparats GT 10 von Chiron Vaccines Behring identisch. Für eine Übergangszeit könne das dänische Präparat jedoch noch in Englisch beschriftet sein. Die Fachinformationen und einige Erläuterungen dazu hat das PEI daher auf Deutsch ins Internet gestellt.

Infos beim PEI unter www.pei.de oder unter Tel.: 0 61 03 / 77 36 00, Infos vom Hersteller unter www.ssi.dk

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »