Ärzte Zeitung, 31.01.2007

KOMMENTAR

Südafrika muss bei TB dringend handeln

Von Thomas Müller

In Südafrika kommt es zu einem Ausbruch mit TB-Erregern, die HIV-Infizierte in wenigen Wochen töten, doch noch immer weiß niemand genau, wie viele Menschen betroffen sind. Nur eines scheint sicher: Es werden täglich mehr.

Die Behörden in Südafrika müssen also dringend handeln, wollen sie den Ausbruch eindämmen. Aber das wird schwierig. Man kann schließlich von einem Land kaum erwarten, dass es plötzlich ein Problem energisch anpackt, das es selbst hervorgerufen hat - durch eine falsche und inkonsequente Antibiotikatherapie.

Es bringt aber auch nichts, mit dem Finger auf das Land zu zeigen. Nötig ist vielmehr wirksame Hilfe, um TB-Kranke dort erfolgreich zu behandeln. Denn kapituliert ein beliebtes Reiseziel vor einer infektiösen Krankheit, gegen die man eigentlich gut behandeln kann, haben auch bald andere Länder ein ernstes Problem.

Lesen Sie dazu auch:
Extrem gefährliche TB-Keime breiten sich im Süden Afrikas zunehmend aus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »