Ärzte Zeitung, 31.01.2007

Extrem gefährliche TB-Keime breiten sich im Süden Afrikas zunehmend aus

Experten warnen vor Gesundheitskrise / Über 160 Tote / Hohe Dunkelziffer vermutet

PRETORIA (mut). Der TB-Ausbruch in Südafrika mit extrem resistenten Keimen, die infizierte Menschen in wenigen Wochen töten, weitet sich offenbar aus. Monatlich werden 30 Neu-Erkrankungen gemeldet. Experten halten dies nur für die Spitze des Eisbergs und vermuten, dass sich die Keime bereits in Nachbarländern ausgebreitet haben.

Die hochpathogenen und äußerst kontagiösen Tuberkulose-Erreger wurden 2006 zunächst in der Provinz Kwazulu-Natal entdeckt. Dort starben bei einem Ausbruch 52 von 53 Infizierten, zum Teil schon zwei Wochen nach der Diagnose (wir berichteten).

Inzwischen melden südafrikanische Behörden 330 Erkrankte, davon ist die Hälfte bereits gestorben. Betroffen sind fast ausschließlich HIV-Infizierte. Gegen die Erreger gibt es kaum Therapien: Sie sind gegen die Erstlinien-Medikamente Rifampicin und Isoniazid ebenso resistent wie gegen Quinolone und einige injizierbare Zweitlinien-Antibiotika.

Nach Berichten der Zeitung "New York Times" gehen TB-Experten davon aus, dass die Zahl der Infizierten wesentlich höher ist, da die Resistenzen in den meisten Kliniken nicht nachgewiesen werden können. Um die extrem multiresistenten Stämme (kurz XDR-Stämme) aufspüren zu können, sind spezielle Labormethoden nötig. So sei ein großer Teil der Infizierten bei einem HIV-Projekt einer US-Universität in Südafrika entdeckt worden, die über entsprechende Nachweis-Methoden verfügt.

Inzwischen gebe es Hinweise, dass auch in Lesotho, Swasiland und Mosambik vermehrt HIV-Infizierte an TB sterben. In einem Artikel in der Online-Zeitschrift "Plos Medicine" (4, 2007, e50) werfen HIV-Experten der südafrikanischen Regierung vor, durch falsches TB-Management und Untätigkeit eine Gesundheitskrise auszulösen und eine TB-Epidemie unter HIV-Kranken zu begünstigen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Südafrika muss bei TB dringend handeln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »