Ärzte Zeitung, 23.03.2007

KOMMENTAR

Tuberkulose ist ein globales Problem

Von Thomas Müller

Betrachtet man die Entwicklung der Tuberkulose-Zahlen in Deutschland, dann hat man es offenbar mit einem schwindenden Problem zu tun: Die TB-Inzidenz geht seit Jahren kontinuierlich zurück und liegt jetzt bei etwa 7,3 pro 100 000. Außerhalb der Industriestaaten sieht die Lage jedoch anders aus: In Afrika ist die Inzidenz nach Angaben der WHO 50-mal höher, in Südostasien immerhin noch 30-mal höher als in Deutschland.

Doch TB lässt sich nicht nur als Problem von Entwicklungs- und Schwellenländern bezeichnen. Der Erreger schickt sich zu einem globalen Comeback an, zum Teil im Schatten der HIV-Pandemie. Gefragt sind daher neue Strategien und auch neue Medikamente gegen die zunehmend multiresistenten Erreger. Wenn wir dabei den am stärksten betroffenen Ländern nicht helfen, könnte es sein, dass die TB-Zahlen auch in Deutschland demnächst wieder steigen.

Lesen Sie dazu auch:
TB-Resistenzen bleiben auch in Deutschland ein Problem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »