Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

23 Tabletten zum Welt-Tuberkulose-Tag

Berlin (dpa). Mit 23 Tabletten für jeden Bundestagsabgeordneten hat die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" am Montag auf den Welt-Tuberkulose-Tag aufmerksam gemacht.

Damit erinnert die Organisation zu dem am Dienstag stattfindenden Gesundheitstag an die Medikamentenmenge, die ein Patient mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) im Schnitt schlucken müsse. Die 612 Abgeordneten hätten Scheintabletten (Placebos) in ihre Fächer im Reichstagsgebäude bekommen, sagte eine Sprecherin.

Eine gut wirksame Therapie für MDR-TB gebe es derzeit nicht - die Erfolgsquote sei trotz der 23 Tabletten gering. Weltweit litten rund 490 000 Menschen an der Erkrankung. Die Bundesregierung müsse ihren Forschungsbeitrag zur TB-Bekämpfung deutlich erhöhen, forderte "Ärzte ohne Grenzen". Gleichzeitig müsse sie sich für neue Instrumente zur Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika öffnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »