Ärzte Zeitung, 23.03.2010

1,8 Millionen Patienten sterben an Tuberkulose

Weltweit steigt die Zahl der Infektionen / Schneller Nachweis der Erreger oft ein Problem

BERLIN (sun). Die Zahl der Tuberkulose-Patienten in Deutschland ist rückläufig - doch in Osteuropa und Südafrika ist die Lage nach Einschätzung des Robert Koch-Institut (RKI) alarmierend.

1,8 Millionen Patienten sterben an Tuberkulose

Ein Makrophage (grün) macht sich über Tuberkulosebakterien (orange) her. © Volker Brinkmann / Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

Im Jahr 2008 wurden in Deutschland 4543 Tuberkulosen registriert, 455 weniger Fälle als im Vorjahr, teilte das RKI anlässlich des Welttuberkulose-Tags am 24. März mit. "Dieser Abwärtstrend kann nur durch ständige Aufmerksamkeit und verbesserte Tuberkulosekontrollen aufrecht erhalten werden", sagte Professor Reinhard Burger, Vizepräsident des RKI.

Weltweit gab es 2008 insgesamt 9,4 Millionen Neuerkrankungen (im Vorjahr 9,27 Millionen), 1,8 Millionen Menschen starben an Tuberkulose. Die Diagnose sei ein zentrales Problem bei der weltweiten Bekämpfung der Tuberkulose, betonte Dr. Sabine Rüsch-Gerdes, Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für Mykobakterien. Häufig dauerten die mikroskopischen Verfahren zu lange, um resistente Erreger schnell genug zu erkennen. Hier müssten schnellere Verfahren eingesetzt werden.

"Weltweit ist die Zahl der Infektionen dramatisch", sagte Professor Robert Loddenkemper vom Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung von Tuberkulose. Besonders die Ausbreitung resistenter Tuberkuloseerreger und das zunehmende Auftreten von HIV-Tuberkulose-Koinfektionen in Osteuropa und dem südlichen Afrika seien besorgniserregend.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »