Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Sechs Monate TB-Therapie bleiben Standard

DRESDEN (gvg). Das Deutsche Zentralkomitee für Tuberkulose überarbeitet derzeit seine Empfehlungen für die Tuberkulosetherapie. Die neuen Empfehlungen sollen im Sommer fertig gestellt werden. Professor Tom Schaberg vom Diakonie-Krankenhaus Rotenburg gab beim Pneumologen-Kongress einen ersten Einblick.

Demnach dürften in Deutschland Isoniazid, Rifampicin, Pyrazinamid, Ethambutol und Streptomycin die Erstrangmedikamente bleiben. Liegen keine Resistenzen vor, wird weiterhin zwei Monate mit einer Viererkombination und weitere vier Monate mit Isoniazid/Rifampicin behandelt.

Gesenkt werden dürfte die Initialdosis von Ethambutol, nämlich auf 15 mg/kg Körpergewicht. Ethambutol wird vor allem eingesetzt, um eine Resistenzentwicklung zu verhindern. Dies gelinge auch mit der niedrigeren, besser verträglichen Dosierung, so Schaberg.

Bei den injizierbaren Zweitrangmedikamenten wird wohl eine Priorisierung vorgenommen, und zwar in der Reihenfolge Capreomycin, Kanamycin, Amikacin. Die Reihenfolge hänge mit der Entwicklung von Kreuzresistenzen bei den einzelnen Präparaten zusammen, so Schaberg.

Bei den oralen Zweitrangmedikamenten aus der Klasse der Fluorochinolone sollen Schaberg zufolge Ciprofloxacin und Ofloxacin aus den Empfehlungen verschwinden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »