Ärzte Zeitung online, 31.05.2011

München: Zwölf Kinder an Tuberkulose erkrankt

PULLACH (dpa). In einer Vorschule in Pullach bei München haben sich zwölf Kinder bei ihrer Lehrerin mit Tuberkulose infiziert. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden besteht jedoch keine weitere Ansteckungsgefahr.

Alle erkrankten Kinder hätten inzwischen Antibiotika nehmen. Die Behörde bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden war die Lehrerin bereits im Januar erkrankt. Anfang März wurde sie mit der Diagnose Pfeiffersches Drüsenfieber krank geschrieben. Die Tuberkulose wurde erst Ende April diagnostiziert.

"Das kann man den Ärzten nicht vorwerfen", sagte Bodo Königstein, Experte für Tuberkulose bei der Regierung Oberbayern. "Bei Tuberkulose sind Husten, Nachtschweiß oder Mattigkeit die Symptome - keine, die so typisch sind, dass man sofort auf die Krankheit schließen kann."

Auf die zwölf infizierten Kinder kommt nun eine neunmonatige Antibiotika-Kur zu. "Das wird von den Kindern sehr gut vertragen", sagte Königstein. Ohne diese Behandlung erkranken etwa 13 bis 19 Prozent der Infizierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »