Ärzte Zeitung online, 13.09.2011

Aktionsplan für Stopp der Tuberkulose-Ausbreitung in Europa

LONDON (dpa). Mit einem verpflichtenden Aktionsplan will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die dramatische Ausbreitung der Tuberkulose in Europa stoppen.

Der Plan, der am 13. September bei einer Tagung des WHO-Regionalbüros Europa in Baku in Aserbaidschan vorgelegt wurde, sieht unter anderem mehr Zusammenarbeit bei der Suche nach wirksamen Medikamenten und Impfstoffen vor sowie Aktionen, um das Problembewusstsein der Menschen zu fördern.

Dabei geht es vor allem um die sogenannte multiresistente sowie die extensiv resistente Tuberkulose, die besonders schwer zu bekämpfen sind.

"Die Tuberkulose ist eine Krankheit mit einer langen Geschichte, die nie verschwunden ist und sich jetzt rasant ausbreitet", sagte Zsuzsanne Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, laut einer Mitteilung. Man wisse, was man dagegen tun könne, und das WHO-Büro werde die Mitglieder bei der Umsetzung des Aktionsplans unterstützen. Dadurch könnten bis zu 120.000 Menschenleben gerettet werden.

Informationen des WHO-Europabüros zur Konferenz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »